Geschichte

Das alte Klosterdorf Cazis, mit etwa l600 Einwohnern, liegt am Fusse des Heinzenbergs. Wahrzeichen des Dorfes sind das Dominikanerkloster, die Pfarrkirche Peter und Paul und eingangs Dorf die Steinkirche.

Im Jahr 1952 erwarb die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Cazis mit einem Bestand von 100 Mitgliedern in Summaprada eine kleine Landwirtschaft. Das Bauernhaus wurde mit bescheidenen Mitteln zum Pfarrhaus umgebaut.
Die evangelische Einwohner von Cazis bildeten eine kirchliche Fraktion der evang. Kirchgemeinde Thusis.

1968 wurde in Cazis eine eigenständige evang. Kirchgemeinde gegründet. Mit dem Erlös des verkauften Pfarrhauses war es möglich, am Nordrand des Dorfes ein Stück Land zu erwerben.
Darauf wurde ein Pfarrhaus mit einem Kirchgemeindesaal gebaut.

1984 beschloss die Kirchgemeinde eine eigene Kirche zu bauen.
1994 wurden Studienaufträge für einen Kirchenneubau in Auftrag gegeben. Aus sieben eingegangenen Arbeiten siegte das Projekt von Werner Schmidt.
Am 18. März 1996 hat die Kirchgemeindeversammlung die Realisierung des Projekts beschlossen. Damit war der Weg frei: ein 30-jähriger Wunsch unserer Kirchgemeinde ging in Erfüllung.